Kommunikationstraining – was steckt dahinter

Wofür Kommunikationstraining? – Wie redet man miteinander innerhalb von einer Gruppe, in der man die Personen nicht mit „Du“ ansprichst, sondern mit „Sie“. In diese Situation gerät jeder, der in einem Unternehmen arbeitet und dort untereinander kommuniziert – mit Kollegen, mit Mitarbeitern, mit dem Chef etc. Dabei ist es so, dass nicht jeder von seiner Natur her offen und „frei Schnauze“ reden kann. Wobei das „frei Schnauze“ reden in der Regel oft auch gar nicht nötig bzw. gewünscht ist. Vielmehr ist eine sehr qualifizierte Herangehensweise gefragt, wenn es um die Kommunikation geht. Schließlich soll man nicht so aufdringlich sein beim Fragen und nicht frech beim Antwort geben. Ein Kommunikationstraining wäre hier sehr sinnvoll.

Für wen ist Kommunikationstraining geeignet

Geeignet ist ein Kommunikationstraining für jeden, der mit einem anderen Menschen etwas Wichtiges bereden muss. Insbesondere wenn es ums Geschäftliche geht, ist es sinnvoll vor allem Taktgefühl zu üben für die Kommunikation. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, um an einem entsprechenden Seminar teilzunehmen. Ein solches Training bzw. Seminar lohnt sich vor allem für Vorgesetzte, die ganz neu sind auf ihrem Posten und bisher nicht als Vorgesetzter zu ihren Kollegen (jetzt Mitarbeitern) sprechen mussten. Die Zielgruppen von solchen Seminaren sind vor allem die Mitglieder von Unternehmensleitungen und Fach- oder Führungskräfte sowie Assistenten. Alle diese Gruppen müssen im Geschäftsleben ihre Gesprächskompetenz für alle Herausforderungen optimieren. Hier gibt es mehr zu Coaching Dynamind in Berlin. Diese bieten genau dies an.

Was macht ein Kommunikationstrainer

Ein Kommunikationstrainer ist derjenige, der in einem Seminar zunächst einmal problembehaftete Beziehungen im Privat- bzw. im Arbeitsleben durch ein verbessertes kommunikatives Verhalten für die Zukunft konfliktarmer gestalten möchte. Und auch ein lösungsorientierter und erfolgreicher Ablauf in der Kommunikation ist das, was ein Kommunikationstrainer vermitteln möchte bzw. soll in seinen Seminaren. Der Kommunikationstrainer unterrichtet dabei im Gruppenunterricht bzw. in Workshops oder Seminaren. Denn durch Zuhören bzw. Zusehen wie andere ihre Kommunikation gestalten lernt der Mensch. Das ist etwas, was den Babys schon mit in die Wiege gelegt wird.

Gebucht wird der Kommunikationstrainer in der Regel von größeren Firmen, die erkannt haben, dass die kommunikativen Prozesse im Unternehmen nicht stimmen bzw. diese durchaus noch zu verbessern sind. Die Arbeit von einem Kommunikationstrainer fängt aber nicht erst an, wenn er vor die Seminarteilnehmer tritt. Schon vorher macht er sich ein Bild von der Lage, nimmt sozusagen den Ist-Zustand auf, wie die Kommunikation in einem Unternehmen bisher läuft und wo es Schwachstellen gibt.

Welche Methoden gibt es

In einem Seminar, in dem es um Kommunikationstraining geht, gibt es unterschiedliche Methoden, die angewandt werden. Es liegt letztlich beim Kommunikationstrainer, welche Art von Methode er anwendet in seinem Seminar. Möglich sind im Rahmen von einem solchen Seminar Einzel- und Gruppenarbeiten, aber auch Rollenspiele mit verschiedenen Gesprächssituationen und Reflexionen und ein Feedback innerhalb der Gruppe. Der Kommunikationstrainer kann aber auch einen Kurzvortrag halten oder eine Videoanalyse durchführen und gezielte Fragen stellen, die von der Gruppe analysiert bzw. gelöst bzw. beantwortet werden müssen.

Fazit

Kommunikation ist nicht einfach – das merkt man schon in der Schule. Wer das erst Mal vor einer größeren Gruppe steht und etwas vortragen soll, kommt oft schnell an seine Grenzen. Und wenn die innerbetriebliche Kommunikation nicht optimal oder gescheitert ist, wird es Zeit für ein Seminar und die Beauftragung von einem Kommunikationstrainer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.